Der Hund in der Archäologie – Welthundetag

#Welthundetag:

Der Hund begleitet den Menschen seit etwa 40.000 Jahren. Die eng miteinander verwobene Geschichte von Hund und Mensch schlägt sich in zahlreichen Fundplätzen, aber auch Abbildungen, Schriftquellen und Gemälden nieder. Und das in fast allen Zeitstellungen und Kulturen.

Wir haben für euch drei herausgepickt:

In der #Antike haben Hunde einen großen Stellenwert in der Mythologie, aber auch im realen Leben. Sie werden als Wach-, Schutz- und Jagdhunde eingesetzt, zum Spielen mit den Kindern, treten aber auch immer wieder als liebende und geliebte Familienmitglieder auf. Auch Bestattungen von Hunden gibt es, die Grabinschriften benennen Namen, Aussehen und Eigenschaften des Hundes sowie nicht selten einen sehr persönlichen Dank oder Abschiedsgruß.

In der #Eisenzeit lassen sich ebenfalls Bestattungen von Hunden nachweisen – außerdem gibt es Hinweise auf Hunde im rituellen Kontext. Funde aus der Siedlungsarchäologie zeigen, dass sie sowohl in ländlichen Siedlungen als auch in den Städten (Oppida) weit verbreitet waren. Zahlreiche plastische Darstellungen von Hunden in der keltischen Kunst weisen auf eine enge Verbindung zwischen Mensch und Tier und zeigen den Einsatz von Hunden z.B. in der Jagd.
Allerdings diente der Hund in der Eisenzeit offenbar auch als Fleischlieferant, wie zahlreiche Schlachtspuren an Knochen belegen. Auch wenn davon ausgegangen werden kann, dass Hunde nicht primär zur Fleischerzeugung gehalten wurden, so war der Verzehr von Hundefleisch auch keine Seltenheit.

#Heutzutage begleitet der moderne Grabungshund sein Archäologen-Team bei Wind und Wetter. Er sorgt im Büro für gute Laune, bewacht Bauwagen und Ausrüstung und achtet darauf, dass niemand versehentlich alleine etwas isst.

#Archaeodogs sind sogar professionelle Helfer bei archäologischen Feldbegehungen und Surveys.

Was wären wir bloß ohne Hunde…?

#Hunde #Welthundetag #Archäologie #Grabungshund

Literatur:

Andrea Skamletz: Die Zähmung des Wolfes- Eine Archäologische Spurensuche. Keltenmuseum Hochdorf/Enz (2013)

Jost Perfahl: Wiedersehen mit Argos und andere Nachrichten über Hunde in der Antike. Kulturgeschichte der antiken Welt, Band 15

Alisa Scheibner: Der Hund in der mitteleuropäischen Eisenzeit. Wirtschaftliche, rituelle und soziale Aspekte. Berliner Archäologische Forschungen 12.